Pfarrzentrum Schwindkirchen

4057 pfarrstadel schwindkirchen ansicht kubusDas große, ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude sollte abgebrochen werden, und ein wesentlich kleinerer Neubau als Pfarrheim in dem historischen Ensemble aus Kirche, Pfarr- und Mesnerhaus entstehen.

Der Raumbedarf des geplanten Pfarrheimes war wesentlich geringer als die zur Verfügung stehende Fläche des alten Stadels. Aus dieser Vorgabe heraus entstand die Idee, ein neues, kleines Haus in die Hülle des alten großen Stadels zu bauen.

4057 pfarrstadel schwindkirchen aussenansicht



Aus dem Konzept ergaben sich mehrere Vorteile:
Der alte Stadel konnte mit relativ bescheidenen Mitteln instandgesetzt werden, das Pfarrheim konnte als neugebautes Haus in Konstruktion und Bauart den heutigen Anforderungen optimal entsprechen. Das neue Pfarrheim besteht aus dem Pfarrsaal mit abtrennbarem Clubraum, der Küche, zwei Jugendräumen, einer Galerie sowie Technik- und Abstellräumen. Der Raum zwischen dem neuen Pfarrheim als Kern und dem alten Stadel als seiner Hülle bleibt frei. Er ist geschützter Umgang, Pausen- und Wandelhalle, Festplatz und sogar vorübergehend Kirchenraum.

Das Kernhaus wurde im Kontrast zum steinernen Altbau als Holzelementkonstruktion mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen erstellt. Die Konstruktionen sind einfach und ablesbar, die Materialien und Oberflächen meist naturbelassen. Auf rein ästhetische Perfektion wurde bewußt verzichtet.
4057 pfarrstadel schwindkirchen saaltueren
Während der Neubau in der alten Hülle im wesentlichen von gewerblich tätigen Firmen erstellt wurde, steckt in der Sanierung der Stadelhülle die Eigenleistung von zahlreichen freiwilligen Helfern aus der Kirchengemeinde. Schon während der Bauzeit entstand durch das gemeinsame Anpacken ein neues Gemeinschaftsgefühl in der Pfarrgemeinde.

4057 pfarrstadel schwindkirchen saal bestuhlt

Loading...